News

TSG III : HCS IV | 31:12 (15:7)
 
Letztendlich locker und mit der imposanten Souveränität eines Kreisliga Spitzenteams fertigte die "Dritte" den Gast aus der kleinen benachbarten Spreewaldgemeinde ab. Mit der nur bei Heimspielen üblichen personellen Überdeckung stand MV Büttner ein dickes Brett an Spieleroptionen zur Verfügung. Allein auf der Torwartposition bewarben sich gleich 4 Kollegen für das Amt. Leider traf Willi beim Vorstellungsgespräch nicht ganz so ins schwarze und konnte seinen Turnbeutel wieder ins Auto bringen. Vielleicht war es auch sein breitbeiniges Gangbild, welches auf eine schwere Zerrung im Schrittbereich oder eine Weichteilprellung in selbiger Region schließen läßt, was der medizinischen Abteilung Rätsel aufgab. Ich persönlich denke das das die Folgeerscheinung vom wochenlangen Fahren im Pizzastück ist um irgendwann mal in die alpine Grundhaltung zu wechseln.
Eine besondere Motivationsansprache war vor Spielbeginn nicht nötig. Jeder wusste das nur ein Sieg auf dem Weg zum erneuten Gewinn der Meisterschaft zählt. Dem entsprechend routiniert kreiste der Zaubersaft durch die Kabine welche mitllerweile den Flair eines gut sortierten Späti´s hat.

Konnte anfänglich unser im saftigen Gelb gekleideter Gegner noch mithalten, so brach ab Mitte des ersten Durchgang´s sein spielerisches Kartenhaus komplett zusammen. Trotz einer nur mittelmäßigen Performance der "Dritten" vermochte der Gast uns nichts mehr entgegen zu setzen. Mit einfachen Toren und diversen Kontern setzte sich das renomiertere Team Schritt für Schritt ab. Besonders auffällig war die an den Tag gelegte Leichtfüssigkeit von Spfr. Schorsch. Da trägt die zeitlich begrenzte Feuchtnahrungsumstellung bereits erste Früchte. Mit einer beruhigenden 8 Tore Führung ging es dann zum beliebten Pausentee.

Auch die eisernen Fans der "Dritten" nutzten nun die Unterbrechung um im Schatten der beiden immer dort sitzenden "Lüdenscheid Nord" Sympathisanten im gut sortierten Hallenausschank Getränketechnisch nachzubessern. Ebenfalls nachgebessert hatten mittlerweile auch die beiden Spielleiter. Allerdings mehr im Bereich der Obertrikotagen. Mit den ab in Halbzeit zwo getragenen Skinnyschnitt Überziehern in oranger Textmarkerfarbe, gaben sie von nun an dem Spiel eine erfrischende Note. Auf den Bereich ihrer gezeigten Leistung hatte das gewagte Outfit allerdings keinen negativen Einfluss, sicher und stets auf Ballhöhe leiteten Sie das Match durchgängig auf einem hohen Niveau.

Die "Büttner Sieben" rotierte nun auch ordentlich durch und alle Trikotträger kamen auf eine angemessene Einsatzzeit. Selbst Gino durfte in seinem ersten Spiel nach 4 Jahren gleich ran und überzeugte mit sehenswerten Treffern. Falls er jetzt wieder öfter dabei ist sollte, sollte aber unbedingt die Spiekleidung auf sein Format angepasst werden. Gerade bei Spielern mit so einem extrem tiefen Schwerpunkt wirkt das gut geweitete Spielshirt mit der Nr. 86 eher wie ein luftiges Sommerkleid.
Vom Spiel selbst gibt es relativ wenig zu berichten. Der HCS IV (an diesem Tag das Schalke 04 der Kreisliga) mühte sich im Rahmen seiner Möglichkeiten und die Hausherren hielten es wie ein gutes Turnierpferd und sprangen nur so hoch wie unbedingt nötig. Einzig unserer Torleute duellierten sich auf Augenhöhe. War es anfänglich Schufte der das Tor hütete, so griffen nun auch Robin und Raik ins aktive Spielgeschehen ein und wussten alle sammt zu überzeugen. Für einen kurzen Moment hätte man denken können das unser Langhaarträger zum Gegner gewechselt ist. Denn dort agierte ein Spieler vom gleichen Stamm mit genau der selben Hipsterfrisur. Matze übernahm das 30.Tor und freut sich schon riesig demnächst einen viereckig grünen Sportbeutel mitbringen zu dürfen. Am besten macht er das gleich am kommenden Samstag. Dann gehts nämlich für die Büttner-Schützlinge nach Forst. Hier im grenznahen Bereich heißt es dann wieder auf den Punkt fit zu sein. Vorab wird schon mal um rege Eventteilnahme gebeten. Es ist dann zwar schon dunkel bei der Heimfahrt, aber in der Gemeinschaft läßt sich die Autobahnromantik bei Bier und Gesang halbwegs ertragen.
 
Fazit:
1. Fred G. ,vielen noch als Point guard und agressiv leader der Lübbenauer Handballszene bekannt, hatte auch mal wieder Ausgang und durfte seinen Bewegungsdrang abfrühstücken. Im schicken business look (weißes Hemd + Statement Schuhe) verfolgte das ehemalige entfant terribel die Partie und stand in reger Kommunikation mit den anderen Ehrenspielführern der "Dritten".
2. Wer als Gast 90 sek. vor Spielende und mit 20 Toren Rückstand eine Auszeit nimmt muss natürlich damit rechnen den Ball zurückgespielt zu bekommen. Es gibt beim Handball ein paar ungeschriebene Gesetze, dazu gehört auch die Auszeitthematik. Sowas macht man nicht, das ist ungezogen.
3. Ich möchte an dieser Stelle nicht vergessen Pam noch ein gesundes neues Jahr zu wünschen. Für den ersten Hallenbesuch im Jahr 2019 fand ich Deinen Durst etwas ausbaufähig.
4. Ich werde öfters gefragt auf welcher Grundlage meine Schiedsrichterbewertungen basieren. Naja die meißten dieser Zunft geben sich schon Mühe ihren Job anständig zu machen. Das das mit den Regeln umsetzen in der Kreisliga auch nicht immer so einfach ist, erleben wir ja jede Woche auf´s Neue. Erschwerend hinzu kommt natürlich, wie der Verband selbst Transparenz z.B. bei Aufstiegsregelungen und Staffeleinteilungen vorlebt.
 
Tor: Schufte, Robin, Raik
Feld: Chris, Steven 6, Noldchen, Gellee 7, Matze 4, Robin 2, Smilie 3, Schorsch 6, Borchi, Gino 2, Martin 1
MV: Pitti , Stäbchen
 
Kwi 
© 2017-2018 my-webconcept.de